Naturschutz

Naturschutz
Naturschutz 2018-02-20T16:54:32+00:00

Erfahrung im Naturschutz

Genehmigungsverfahren, Landschaftsplanung und Eingriffsregelung:

Impulsgebend: „Stand und Perspektiven für Ökokonten und Flächenpools in Niedersachsen“ (NNA-Fachtagung 09/2017)

  • Bundesautobahn BAB 14 Halle-Magdeburg. Umweltverträglichkeitsstudie. Projekt-Koordination Ökologie. daber-Landschaftsplanung / DEGES/Bundesministerium für Verkehr, Berlin
  • Umgehungsstraße B 97/Cottbus. Umweltverträglichkeitsstudie. Gutachten Ökologie/Zoologie. Büro Daber-Frantz, Senftenberg
  • Bundesstraße B 83 Ortsumgehung Bad Karlshafen. Umweltfachliche Untersuchungen.
    daber-Landschaftsplanung / Hessisches Landesamt für Straßenbau, Kassel
  • Bundesstraße B 83 Bad Karlshafen. Landschaftspflegerischen Begleitplan. Projektleitung und Ökologie. daber-Landschaftsplanung / Hessisches Landesamt für Straßenbau, Kassel
  • Osttangente Halle/Sachsen-Anhalt. Landschaftspflegerischer Begleitplan. Projektleitung und Ökologie. daber-Landschaftsplanung / Amt für Straßenbau, Halle/S.
  • Bahnstromleitung Braunschweig-Oebisfelde. Umweltfachliche Untersuchungen. daber-Landschaftsplanung / Deutsche Bundesbahn, Hannover
  • Gaspipeline Salzgitter. Umweltverträglichkeitsstudie. Gutachten Ökologie/Zoologie. daber-Landschaftsplanung / Salzgitter-Gas, Salzgitter
  • Unterlauf der Stör/Schleswig-Holstein. Auswirkungen einer geplanten Wasserentnahme. Gutachten Ökologie/Zoologie. daber-Landschaftsplanung / Landesamt für Wasserhaushalt und Küsten, Kiel
  • Altablagerungen auf dem Gebiet der Stadt Göttingen. Gefährdungsabschätzung. Gewässergütebestimmung. Erdbaulabor, Göttingen
  • Tagebaus „Tiefenbach“ der Zeche Hirschberg/Großalmerode im Hohen Meißner/Hessen. Geplante Erweiterung. Biotoptypenkartierung. PlanB, Rosdorf-Mengershausen
  • Ökologische Anforderungsprofile für die Rekultivierung verschiedener Braunkohle-Tagebaue im Raum Senftenberg/Brandenburg. Projekt-Konzeption und Leitung.
    daber-Landschaftsplanung / Lausitzer Braunkohle Aktiengesellschaft, Senftenberg

Umweltschadensgesetz:

  • Biodiversitätsschäden und Umweltschadensgesetz: ökologische und rechtliche Dimensionen im Naturschutz, die Schäden verursachen können.

Naturschutz und Forschung:

  • Biologisches Assessment der Ökoregion Wattenmeer“ von Esbjerg (Dänemark) bis Den Helder (Niederlande). Ermittlung des Forschungsstandes. Analyse der Umweltgefahren und eine Visionsentwicklung für das europäische Wattenmeer. WWF-International, Frankfurt
  • Entwicklung von Umweltqualitätszielen für das Wattenmeer. Auswertung und Evaluierung verschiedener Konzepte (Modellvorhaben des UBA, Instrumente der kommunalen Umweltplanung), nationale und internationale Richtlinien (Chesapeake Bay USA) sowie Ergebnisse der Ökosystemforschung (Berchtesgaden, Bornhöveder Seenkette). UBA-Forschungsbericht, UFOPLAN-Ref.-No. 108 02 085/21, Berlin. Universität Oldenburg, Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Oldenburg
  • Revitalisierung der Hase-Flussaue. Optimum- und Zielkonzeptes für ein geplantes E+E-Vorhaben im Emsland. Konzepte, Gutachten, Projektleitung. daber-Landschaftsplanung / Landkreis Emsland, Meppen
  • Sanierung des Barkauer Sees. Gutachten. Ökologie/Zoologie. daber-Landschaftsplanung / Landkreis Eutin, Eutin

Naturschutzrecht und Evaluierungen:

  • Internationale HELCOM-Empfehlungen für den Ostseeschutz. Evaluierung der Umsetzung für Deutschland. WWF-Deutschland, Stralsund
  • Handlungsschwerpunkte für einen zukunftsorientierten Umgang mit Wasser in Deutschland. Analyse, Klassifizierung und Bewertung von Verursachern. Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs zur Reduktion der Umweltbelastung in den Küstengewässern für die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). UBA-Texte 25, Berlin. Frauenhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe
  • Entwicklung der Richtlinie für die Waldbewirtschaftung und -pflege im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, Born/Darß
  • Zielvorstellung: Eine Harmonisierung des Naturschutzrechts in der EU.
    Gutachten über ausgewählte grenzüberschreitende Nationalparke in Europa. Vergleich von Gesetzgebung und Struktur bezüglich rechtlicher Verankerung, Schutzzweck, Zonierungen, zugelassenen Nutzungen, Management, Planung, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit.
    Université de Metz, Frankreich; Universität Trier